Seitenbereiche
PKF Netzwerkpartner
Inhalt

Info COVID-19

Weiter Informationen zum Kurzarbeitergeld

Weiterführende Links rund um das Corona-Virus

Update 30.03.2020 Zuschussantrag Corona-Krise Land-Baden-Württemberg

Die Richtlinien zum Corona-Zuschuss des Landes Baden-Württemberg sind letzte Woche, zuletzt gestern, geändert worden.

Danach gilt Stand heute 30.03.2020 10:00 Uhr folgendes:

  • Jegliches Privatvermögen bleibt unberücksichtigt und muss nicht eingebracht werden.
  • Positive Guthabenstände auf betrieblichen Girokonten sind wie bisher anzurechnen.
  • Vorhandene, nicht in Anspruch genommene, Kontokorrentlinien auf den Girokonten sind wie bisher anzurechnen.
  • Bei Soloselbstständigen muss der Wegfall 1/3tel des eigenen Einkommens und nicht mehr 1/3 des Haushaltseinkommens betragen.

Ergänzende Hinweise zum Zuschussantrag Land Baden-Württemberg

Beim Zuschussantrag sind folgende Angaben von wesentlicher Bedeutung : 

1. Zahlungen können erst ab dem 11. März 2020 infolge der Auswirkungen der Corona-Pandemie ohne zusätzliche Eigen- oder Fremdmittel nicht mehr geleistet werden.

2. Vor Inanspruchnahme der Soforthilfe wurde auch freies verfügbares liquides Privatvermögen eingesetzt.

3. Sie haben in keinem anderen Bundesländern einen Zuschuss beantragt; Sonderfälle sind mit der IHK zu klären.

4. Sie haben keine anderen Fördermittel beantragt ( nach der europäischen Regelung darf die Förderung für ein einzelnes Unternehmen folgende Grenzen nicht übersteigen: Beihilfen T€ 200 innerhalb der 3 Jahre 2018 bis 2020. Der nicht-rückzahlbare Zuschuss (max. T€ 30) wird voll auf diese Grenze angerechnet; Förderdarlehen mit/ohne Haftungszuschüsse und Ausfallbürgschaften der Bürgschaftsbank, Beteiligungen der MBG werden nur mit einem rechnerischen Wert angerechnet, der weit unter dem Kredit-/Bürgschaftsbetrag liegt. Es geht nicht um die Höhe der Fördermittel, sondern um den wirtschaftlichen Wert der Subvention. 

Bitte beachten Sie die eidesstattliche Erklärung.

Bei vorsätzlicher Unwahrheit wird man mit einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. Bei fahrlässiger Unwahrheit wird man mit einer Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr oder Geldstrafe bestraft.

Bitte gehen Sie davon aus, dass die Verfahren später nachgeprüft werden.

Mit diesem QR-Code gelangen Sie schnell und einfach auf diese Seite
Mit diesem QR-Code gelangen Sie schnell und einfach auf diese Seite

Scannen Sie ganz einfach mit einem QR-Code-Reader auf Ihrem Smartphone die Code-Grafik links und schon gelangen Sie zum gewünschten Bereich auf unserer Homepage.

Wichtige Informationen bezüglich Coronavirus (Covid 19) zum Herunterladen:

Unsere Kanzlei ist weiterhin für Sie geöffnet. Wir sind sowohl per email, telefonisch oder per Videokonferenz für Sie erreichbar.

Weiterführende Links:

OK